SAUL ein Oratorium in drei Akten im Theater in Regensburg

SAUL Premiere in Regensburg

SaulWeb4Im ersten Akt feiert das Volk Israel und sein König Saul den Sieg über ihre  Feinde, die Philister. Held der erfolgreichen Schlacht ist der junge David, der den zuvor unbesiegbaren Goliath getötet hat.  Saul bietet David als Lohn die Hand seiner ältesten Tochter  Merab. Doch Merab ist empört über die Verlobung mit dem  Mann aus dem Volk, der so plötzlich aufgestiegen ist. Ihre Geschwister Jonathan und Michal dagegen fühlen sich zu David  hingezogen.  Die Begeisterung für David gipfelt darin, dass das Volk Davids  Erfolge über die des Königs stellt. Sauls Wohlwollen schlägt sofort in Neid und Hass um. Er fürchtet, David könne ihm nicht  nur die Gunst des Volkes, sondern auch die Macht nehmen. Er  beschließt, David zu töten. Jonathan, hin und her gerissen zwischen Loyalität zum Vater und Liebe zu David, entscheidet sich,  dem Freund zu helfen. Auch das Volk stellt sich auf Davids Seite  und wendet sich von Saul ab.

SaulWeb1Das Volk verurteilt den Neid als Wurzel allen Übels im zweiten Akt. Jonathan bittet seinen Vater, David zurück an den Hof zu holen.  Dieser geht zum Schein auf die Bitten seines Sohnes ein. Saul hat  Merab inzwischen mit einem anderen verheiratet. Statt ihrer  gibt er David nun Michal als Braut. Um ihn loszuwerden, schickt  Saul David sofort in den Kampf. Er setzt darauf, dass David fallen wird. Doch David kehrt aus der Schlacht zurück. Er berichtet  Michal, dass Saul erneut versucht hat, ihn zu töten. Der Hof feiert ein Fest, dem David jedoch fern bleibt. Sauls Wut richtet sich  jetzt gegen Jonathan. Er klagt ihn an, sich auf Davids Seite ge – schlagen zu haben, anstatt ihm zu helfen. Das Volk kommen – tiert das Geschehen: Sauls unbändige Wut kann nur in Selbst – zerstörung enden.

Im dritten Akt fühlt Saul sich von Gott und den Menschen verlassen. Er begibt  sich am Vorabend der nächsten Schlacht zur Hexe von Endor.  Sie soll den Propheten Samuel, der Saul einst mit Rat zur Seite  stand, von den Toten rufen. Samuel erscheint. Doch er gemahnt  Saul nur daran, dass dieser selbst schuld sei an seinem Schicksal: Gott hat sich von ihm abgewandt, weil er gegen seine Gesetze verstieß: Im Kampf verschonte er SaulWeb2entgegen Gottes Willen  den König der Amalekiten, den Erbfeind Israels. Samuel kündigt  an, dass Saul und seine Kinder in der kommenden Schlacht  sterben werden und sein Reich an David falle. Nach der Schlacht erhält David Nachricht vom Tode Sauls und  Jonathans. David tötet den Boten. Das Volk trauert um den König und seinen Sohn. David beklagt den Verlust seines Freun – des. Das Volk begrüßt David als seinen neuen König.

Georg Friedrich Händel belebte in seinen Oratorien die biblischen Stoffe und Figuren so plastisch mit menschlichen Leidenschaften, dass eine szenische Umsetzung dieser Werke nahe liegt.Regisseurin Lydia Steier, die schon Henry Purcells »The Fairy Queen« in Regensburg als pralles Barockspektakel auf die Bühne brachte, wird die Geschichte um den jungen David und König Saul in Szene setzen. In den großangelegten Chor-Tableaus stellt die Regisseurin die Frage nach dem Verhältnis einer Gesellschaft zu ihren Machthabern.

Weitere Vorstellungen: Mi, 29.04.2015, 19:30 – So, 03.05.2015, 19:30 – Do, 07.05.2015, 19:30 – So, 17.05.2015, 19:30 – Sa, 23.05.2015, 19:30 – Di, 26.05.2015, 19:30 – Mi, 17.06.2015, 19:30 – Di, 23.06.2015, 19:30 – Sa, 04.07.2015, 19:30 – Di, 07.07.2015, 19:30 – Do, 16.07.2015, 19:30

www.theater-regensburg.de

Bilder: Martin Sigmund

Über Redaktion 538 Artikel
Monaco de Luxe gibt es seit 1.12.2014 mit einer Kombination aus Online-Magazin, Print-Magazin und einem Video-Magazin. Wir halten Dich auch in Zukunft über Trends und News auf dem Laufenden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*