Mobilisations Workout für den Alltag

Mobilisations Workout

Bewegung in den Alltag integrieren

Hallo, liebe Fitnessfreunde oder “tapfere Kämpferinnen und Kämpfer“  gegen den inneren Schweinehund, erinnert Ihr Euch, jetzt kommt das Mobilisations Workout für den Alltag ? Schwungvoll das neue Jahr mit Walking, Jogging oder sonstigen sportlichen Aktivitäten beginnen?  Am 1.1. 2017 oder vielleicht am 2.1 J, habt Ihr beim Aufwachen gewusst. Ja, heute geht’s los, ich starte durch mit meinen großen Plänen, fit und gesund zu leben. Nicht nur das, Ziele wurden gesetzt, Pläne schriftlich festgehalten, was stand da alles auf dem Zettel? Vorsatz Nummer eins: Mehr Sport!!!  Zeit für mich, mehr Zeit für Fitness und gesunde Ernährung, weniger Alkohol, mit Rauchen aufhören, weniger Ablenkung vom Handy, TV und den sozialen Medien hin zu mehr Spaß am fitten, gesunden Körper. Die Liste ließe sich endlos fortführen. Unser Thema betrifft allerdings den Vorsatz Nummer eins. Mehr Sport, doch seid ehrlich zu Euch: Wie oft hat das Sofa gesiegt?

Und dann das schlechte Gewissen, wie die Zeit doch rast, Hilfe, ist ja schon Februar!

Mobilisations WorkoutEinziger Trost, da seid Ihr nicht allein! So geht es den Meisten, aber warum Trost suchen oder gar Panik bekommen. Noch schlimmer wäre, auf die Idee zu kommen, dann starte ich eben in 2018. Ich kann Euch nur empfehlen, legt los, Hier und Jetzt, gute Vorsätze müssen auch umgesetzt werden, sonst braucht man sie erst gar nicht zu fassen. Und das Wichtigste: Es ist Eure Entscheidung und Umsetzung!

Den Erfolg seht Ihr bei konsequenter Umsetzung schnell, das Glücksgefühl wird Euch über 2017 hinaus mehr als belohnen! Ihr werdet stolz auf Euch sein, und das zu Recht!

Um euch hierbei zu unterstützen und vor allem zu motivieren, habe ich kleine Übungen zusammengestellt. Die Ihr schon morgens vor dem Aufstehen durchführen könnt. Ja, Ihr habt richtig gehört, dieses kleine effektive Mobilisations Workout bringt euch nicht nur fit in den Tag, sondern auch besser durch den Tag. Kombiniert mit euren gesetzten Zielen, regelmäßig etwas für den Körper und den Geist zu tun, ist das doch schon mal ein Anfang. So werdet Ihr sportlicher, ohne gleich einen Vertrag im Fitnessstudio abschließen zu müssen.

Frisch und fröhlich in den Tag starten mit einem effektiven Mobilisations Workout

Der Wecker klingelt und bevor Ihr aufsteht, solltet Ihr mit kleinen Warm-up Übungen beginnen, um euren Körper auf den Tag vorzubereiten. Wenn Ihr dieses kleine Workout jeden Morgen zu eurer Gewohnheit werden lasst, fühlt Ihr euch nicht nur mental besser gerüstet für den Tag, sondern habt eurem Körper auch etwas Gutes getan, indem Ihr eure Muskeln schon vor dem Aufstehen aktiviert sowie die Gelenke mobilisiert. Dann fällt das oft mühselige Aufstehen viel leichter.

Und so geht´s das Mobilisations Workout für den Alltag :Mobilisations Workout

  1. Schultern: Ihr liegt auf dem Rücken, der Kopf ist entsprechend auf einem Kissen gelagert, so dass der Nacken lang gezogen ist (Kinn Richtung Brustbein schieben). Dann beginnt Ihr langsam die Schultern nach hinten kreisen zu lassen. (vier Mal nach hinten-, vier Mal nach vorne-, vier Mal nach hinten kreisen)
  2. Brustkorbatmung: Tief durch die Nase einatmen, versucht die Luft in den Brustkorb seitlich und nach hinten zu lenken, um die Zwischenrippenmuskeln zu dehnen bzw. zu aktivieren. Bei der Ausatmung durch den leicht geöffneten Mund, den Brustkorb wieder schließen und dabei den Bauchnabel tief nach innen ziehen. Dabei auf die Schultern achten, Schulterblätter ziehen Richtung Gesäß. (zehn Wiederholungen)
  3. Bauch: Mit der Ausatmung den Bauchnabel maximal Richtung Lendenwirbelsäule ziehen, dabei gleichzeitig den Beckenboden nach oben anspannen, die seitliche Bauchmuskulatur einsaugen (Taille wird schmaler), stellt euch vor Ihr zieht eine zu enge Taillen-Hose an. Vier bis zehn Sekunden halten, dabei flach in den Brustkorb ein und ausatmen. (sieben Wiederholungen)
  4. Hüfte: Die gestreckten Beine werden bei der Ausatmung nach außen rotiert, dabei spannt Ihr die Gesäßmuskeln maximal an. Mit der Einatmung dreht Ihr die Beine nach innen und lasst dabei das Gesäß wieder locker. Bitte beachten, die Rotation nach außen und innen erfolgt nur aus der Hüfte! (acht Wiederholungen in jede Richtung)
  5. Knie: Die Beine sind gestreckt, jetzt streckt Ihr mit der Ausatmung die Knie durch und spannt dabei den Oberschenkelmuskel an, mit der Einatmung lasst Ihr wieder locker. (acht Wiederholungen)
  6. Füße: Mit der Ausatmung die Füße anwinkeln und die Zehen zum Bein ziehen (flex), mit der Einatmung die Füße und die Zehen strecken (point). Danach kreist Ihr die Füße im unteren Sprunggelenk nach innen und außen. Die Beine bleiben dabei ruhig. (acht Wiederholungen in jede Richtung) Für einen sichern Stand sorgen auch Fitnessmatten wie die von #DoYourFitness (hier).

Also los, dann ist es halt der Februar, aber nicht der März 2017!

Über Astrid Förster 12 Artikel
Astrid Förster ist der Geheimtipp, wenn es um Fitness, Ernährung und Gesundheit geht. In ihrer langjährigen Tätigkeit in der Fitness-und Gesundheitsbranche hat sie ein breites Spektrum an Erfahrungen gewonnen, viele Trends kommen und gehen sehen. Die Personal Trainerin aus München hat es geschafft, selbst dem Thema Sport und Gesundheit kritisch gegenüber stehenden Menschen einen Weg aufzuzeigen, der Ihnen im weiteren Lebensweg eine dicke Portion mehr Lebensfreude beschert.

1 Kommentar zu Mobilisations Workout für den Alltag

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*