Champagner TOP

Glamour, Juwelen und viele VIPs bei der Premiere des Inhorgenta Award

Inhorgenta Award

Der „Schmuck-Oscars“ in München

Michael Michalsky & Shermine Shahrivar

Michael Michalsky kam zum Inhorgenta Award eigens für die Verleihung von den GNTM-Dreharbeiten aus L.A., warum Nina Ruge nur einen Ohrring trug und weshalb Franziska Knuppe ihren Ehering zu Hause ließ!

Juwelen-Fieber an der Isar! Genau eine Woche vor der Oscar-Verleihung in Los Angeles feierte in München der „Schmuck-Oscar“ seine glanzvolle Premiere. Im „Postpalast“ wurde erstmals der „Inhorgenta Award“ im Rahmen einer eleganten Gala verliehen. Bei der von Nina Ruge moderierten Veranstaltung wurden die besten Produkte und Neuerungen der Schmuck- und Uhrenindustrie ausgezeichnet. In sechs Kategorien wurden die Trophäen vergeben. Besonders heiß begehrt war dabei der Publikumspreis, den die junge portugiesische Designern Liliana Guerreiro freudestrahlend entgegen nahm.

Die fünf weiteren Gewinner hatte eine prominent besetzte Jury gewählt, zu der unter anderem Top-Model Franziska Knuppe, Designer Michael Michalsky und Shermine Shahrivar angehörten. Und die gesamte Jury waren natürlich auch an diesem Abend mit dabei, um die Gewinner gebührend zu feiern.
Franziska Knuppe kam eigens für diesen Abend aus Berlin und stand nicht nur wegen ihres traumhaften farbenfrohen Wempe-Schmucks, sondern auch wegen ihres rot-pinken Outfits („Eva Poleschinski“) im Blitzlicht. Sie war bei der Veranstaltung und in der Jury bestens aufgehoben: „Ich habe in meinem Beruf viel mit Schmuck zu tun. Aber Mitglied in einer Schmuck-Jury zu sein war eine Premiere für mich. Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht, sich so intensiv mit dem Thema Schmuck zu beschäftigen. Es war alles dabei, auch was die Preise angeht“, so Franziska Knuppe, die dann auf der Bühne den Preis in der Kategorie „Fashion Jewelry“ überreichte. Ihren Ehering hatte sie daheim gelassen: „Ich habe ihn zu Hause sicher weggeschlossen. Ich bin viel unterwegs und die Gefahr wäre zu groß, ihn irgendwo liegen zu lassen. Aber ich trage meinen Mann immer in meinem Herzen.“ Was hält sie von Schuck bei Männern? „Das finde ich gar nicht schlecht. Mein Mann trägt auch gerne Ringe.“

Singer Wincent Weiss

Goldrichtig war auch Michael Michalsky, der gleich mehrere Ohrringe trug:  „Ich würde das Haus niemals ohne Uhr und Ohrringe verlassen. Ich liebe Schmuck, ob echt oder unecht – das ist egal. Besonders gerne mag ich Diamanten, sie müssen auch gar nicht groß sein. Es gibt viel zu wenige Design-Awards hier in Deutschland, vor allem im Bereich Schmuck. Deshalb ist dieser Inhorgenta Award eine großartige Sache und eine wunderbare Plattform.“ Für den Event hatte er die weiteste Anreise aller VIPs auf sich genommen: „Ich komme extra für diesen Abend aus Los Angeles von den Dreharbeiten für die neue Staffel von „Germany’s next Top-Model. Diesen Abend wollte ich mir als Jury-Mitglied nicht entgehen lassen. Morgen geht es schon wieder zurück nach L.A.“ Er liebt seine beide Juroren-Jobs: „Models und Schmuck kann man natürlich nicht miteinander vergleichen, das eine sind Menschen, das andere Gegenstände. Aber beide haben eine Aura und ich muss sagen, dass viele Models auch wahre Schmuckstücke sind.“ Seine persönlichen Schmucktrends? „Ich glaube, dass es ein Comeback der Perlenohrringe geben wird. Ich habe mir erst kürzlich welche gekauft und trage sie auch in der Sendung. Und werde nonstop darauf angesprochen“, so Michalsky, der dann zudem auf der Bühne den Publikumspreis überreichte.

Shermine Shahrivar glänzte in einer Traumrobe von „Elisabetta Franchi“ auf der Bühne: „Ich bin Botschafterin für Thomas Sabo, insofern war dieser Jury-Job für mich eine wunderbare Sache. Dieser Award ist eine wunderbare Plattform, vor allem auch für junge Schmuckdesigner, die sich etablieren möchten“, lobte sie. „Ich bin zum ersten Mal bei der Inhorgenta und begeistert.“ Schmuckbegeistert ist auch ihre kleine Tochter: „Sie ist erst drei Jahre alt und trägt noch keinen Schmuck. Aber sie fragt schon immer: ‚Mama, darf ich Deinen Schmuck später einmal tragen‘.“

Gleich zu Beginn der Gala machte Klaus Dittrich, der Chef der Messe München, deutlich, wie wichtig dieser Preis für die Branche ist: „Jede Branche hat seine wichtigen Preisverleihungen, die Filmbranche genauso wie die Medien- und die Duftbranche. Gerade die Schmuck- und Uhrenbranche bietet jedes Jahr so viele Innovationen. Insofern war es höchste Zeit, dass es dazu nun auch einen entsprechende Preisverleihung für diese Branche gibt und dies im Rahmen einer glanzvollen Gala gefeiert wird.“

Inhorgenta Award
Shermine Shahrivar, Franziska Knuppe and Nina Ruge

„Ich habe im Lauf meiner Karriere schon so manchen Schmuck-Event moderiert. Aber das ist der sicherlich spannendste und für die Branche bedeutendste“, so Nina Ruge (in „Ribkoff“). Sie trug Ohrring nur an einem Ohr: „Leider kann ich wegen des Head Sets nur einen Ohrring tragen, der andere steckt in meiner Handtasche.“ Sie holte gleich zu Beginn des Abends auch Feinkost-Experte Michael Käfer auf die Bühne. Dieser hatte sich persönlich um das Gala-Dinner gekümmert –  und auch kulinarische Schmuckstücke kreiert: Die Artischockensuppe wurde in einer echten Artischocke serviert. Nach dem Hauptgang (Kalbrücken mit Polenta) wurden dann die Trophäen vergeben. In der Kategorie „Fine Jewelry – Brand oft he Year“ gewann die Marke Isabelle Fa. In der Kategorie „Fashion Jewelry“ ging der Award an die isländisch-dänische Designerin Sif Jacobs, die ihr Atelier in Kopenhagen hat. Als „Designer of the Year“ wurde Roberto Demeglio aus Turin/Italien ausgezeichnet. Für die Kategorie „Watch Design of the Year“ erhielt den Preis Junghans für die „Max Bill Chronograph Uhr“. Die Auszeichnung als „Retailer of the Year 2017“ erhielt Addoro als Münchner Juwelier. Über den Publikumspreis „Best Piece of Jewelry“ freute sich zum Finale die portugiesische Schmuckdesignerin Liliana Guerreiro, die sich beim Online-Voting mit 3.300 Stimmen für ihre Kreation den ersten Platz sichern konnte.

Tatort-Star Erdal Yildiz (drehte schon mit Hollywood-Star Anthony Hopkins) war unter den Gästen. Er hatte tagsüber bereits die Messe besucht: „Ich bin zum ersten Mal bei der Inhorgenta und finde es wirklich spannend. Schmuck für Männer? Klar, aber er muss dezent sein. Ich trage eigentlich immer eine Uhr, heute eine von Casio, und gelegentlich auch eine Kette. Nur Ringe sind nicht mein Ding. Ich würde, selbst wenn ich verheiratet wäre, niemals einen Ehering tragen. Aber ich verschenke gerne Schmuck an Frauen, dann muss es aber etwas Echtes sein.“

Die Preisfigur des Inhorgenta Award ist selbst ist ein echtes Schmuckstück: Entworfen hat die 3,5 kg schwere Trophäe in Diamantform der Münchner Schmuck-Designer Patrick Muff, der ebenfalls zu den Gästen zählte.

Für musikalische Highlights sorgten der musikalische Senkrechtstarter der deutschen Popkultur, Wincent Weiss, der mit seiner Band gleich mehrere seiner aktuellen Chart-Hits präsentierte, sowie der inzwischen als Musiker, Produzent und DJ international gefeierte Geiger Seth Schwarz. Dieser arbeitet nebenher übrigens auch als Arzt, doch seine ärztlichen Dienste wurden an diesem glanzvollen Abend zum Glück nicht benötigt. In den Jaguar-VIP-Fahrzeugen wurden die VIPs dann sicher nach Hause gefahren. Auch eine schmucke Sache.

Beim Glamour-Abend außerdem dabei: die Jury-Mitglieder Anja Heiden (Mitglied der Geschäftsleitung bei Wempe), Uhrenexperte Gisbert Brunner und Julia Katharina Hettich (Fashion und Beauty-Chefin Bunte.de), Inhorgenta-Projektleiterin Stefanie Mändlein.

Bilder: Inhorgenta Munich

Über Markus Mensch 199 Artikel
Unsere Redaktion wird geleitet von Chefredakteur Markus Mensch, der sich schon als Redakteur für Munichs Best, dem blu Magazin und dem Leo Magazin einem Namen machen konnte. 2010 gründete er das Online-Magazin „magazine4“, welches Ende 2014 verkauft wurde. Nun sticht er mit “Monaco de Luxe” neu in See, vereint sein Netzwerk und seine Erfahrungen, um neue Ziele für seine Leser, Kunden und Partner zu erreichen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*