Kino-Tipp der Woche The Bye Bye Man

The Bye Bye Man

The Bye Bye Man startet am 20.04.

The Bye Bye ManSchauerstunde mit einer finsteren Gestalt im dunklen Mantel als eine Mischung aus „Schwarzer Mann“ und „Sensenmann“. Dabei basiert The Bye Bye Man auf einer Kurzgeschichte von Robert Damon Schneck, der auf paranormale Phänomene spezialisiert ist. Laut seiner Aussage liegt der düsteren und todbringenden Erscheinung eine Begebenheit zugrunde, die sein Studienfreund Eli erlebt hat. Demnach beschworen Eli und seine Freunde 1990 mit einem Ouija-Brett den Geist eines Mannes aus Louisiana herauf. Der trieb in den 1920er-Jahren sein Unheil. Schneck gesteht aber auch, dass seine Nachforschungen die Geschichte nicht belegen können.

Die Gestalt des Bösen

Story: Sag es nicht! Denk es nicht! Sag es nicht! Denk es nicht! – Als drei ahnungslose College-Freunde auf die schockierenden Ursprünge des Bye Bye Man stoßen, erkennen sie, dass es nur diese Lösung gibt. Denn sobald sich der furchteinflößende Dämon im Kopf eingenistet hat, übernimmt er die Kontrolle. Er lässt einen die bösartigsten Dinge tun, von denen man nicht mal ahnen würde, dass man dazu im Stande ist. Gibt es eine Möglichkeit, seiner Macht zu entkommen …?

Fazit von Monaco de Luxe zu The Bye Bye Man

The Bye Bye ManWir stellen uns oft die Frage, was die Menschen tagtäglich zu grausamen Taten antreibt. Dass die Macher von The Bye Bye Man aber nicht nach dem „was“, sondern nach dem „wer“ fragen, ist übertrieben. Oder glaubt Regisseurin Stacy Title tatsächlich, dass eine dunkle, unbarmherzige Macht hinter all dem Bösen in der Welt steckt? Trotzdem ist den Produzenten Macy, Horsman und Soros ein Horror-Thriller für die eher jüngeren Gruselanhänger mit Irrungen und Wirrungen gelungen. Zugegeben ein wenig überspitzt. So waren wir froh, dass Bye Bye Man nicht mit Sense erscheint. Wenngleich seine Gestalt den sicheren Tod bedeutet. Für Horrorfans also eine eher leichte Kost. Aber deshalb nicht weniger sehenswert.

Fotos: Paramount Pictures

Über Stephanie Fischer 91 Artikel
Schnell war Stephanie Fischer vom Blick hinter den Kulissen während ihres Volontariats bei einer kleinen, selbstständigen TV-Redaktion fasziniert. Deshalb folgten nach ihrer Ausbildung zur Verlagskauffrau (Münchner Stadtmedien) Stationen bei u. a. G+J (ELTERN-Ratgeber), dem HÄFFT-Verlag inkl. PR-Fernstudium und der Pressestelle des Hotels Bayerischer Hof. Neben Monaco de Luxe ist Stephanie Fischer mit ihrem Kommunikationsbüro New Star Media in den Bereichen Redaktion, Lektorat und Kooperation tätig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*