Le Club im GOP Variete München

GOP Varieté
©GOP Varieté

Africa unplugged

GOP Varieté
©GOP Varieté

Lachen ist bekanntlich die beste Medizin und Emotionen soll man freien Lauf lassen. Die neue Show „Le Club“ im GOP Variete (hier) schafft aber noch viel mehr. Sie zeigt afrikanische Lebensfreude, die ansteckt. Das bewies die Galavorstellung mit prominenten Gästen wie Schauspieler Timothy Peach mit Gattin Nicola Tiggeler und Kindern, Ex-Profifußballer Jimmy Hartwig, Schauspieler Max Tidof und Schauspielerin Janina Hartwig. Einen Tag zuvor hatte sich Jutta Speidel unters Premierenpublikum gemischt.

Afrikanisches Temperament

Wenn Freude, Vielfalt, Improvisation und gelebte Gemeinschaft aufeinandertreffen, sind Artisten am Werk. Wenn das weitläufige Kulturverständnis mit Liebe zur Musik, zum Rhythmus und zum Tanz zum Ausdruck kommt, leben Künstler ihre Emotionen. „Le Club“ ist eine Show, die bewegt – auch das Publikum. So gab es einen kurzen Percussion-Workshop mit Rasseln, Holzstäben und leeren Flaschen, die auf jedem Tisch bereitstanden. Spätestens nach dieser Animation konnte man sich nicht mehr den eindringlichen Rhythmen entziehen: Sängerin Awa Diarra und ihre Kollegen an den teils traditionellen Instrumenten begleiteten die Show. African-Power versprühten zudem die Tanzeinlagen der Senegalesinnen Mame Diarra Mbaye und Adama Hawa Sow Ep Bodian.

GOP Variete
©GOP Varieté

Bunte Farben auf der Bühne des GOP Variete

Um den Herzschlag (vor allem der weiblichen Gäste) in die Höhe zu treiben, stand Kraftpaket Girma Tsehai fast nackig auf der Bühne. Immerhin trug er Hüte. Und zwar an der richtigen Stelle. Doch die wanderten beinahe selbstständig um ihn herum. Seine weitere Nummer, die Jonglage an schrägen Flächen, bekam dagegen nicht ganz so viel Beifall. Bei Lawrence Mensah ging es ebenfalls rund. Er wirbelte Waschwannen auf Fingern und Füßen mit einer scheinbaren Leichtigkeit. Auch Tarik Usman rotierte im Cyr über die Bühne. Michele Clarke zeigte eine schillernde Hula-Hoop-Nummer und Omar Dudley war am Springseil. Für Gesprächsstoff sorgte außerdem Jade Lee Petersen. Mit entspanntem Lächeln im Gesicht verschränkte er die Füße hinter seinem Kopf oder schaute von hinten durch seine Beine. Für den „Ottonormalverbraucher“ eher befremdlich als faszinierend, auch seine knöcherne Statur.

Highlight der Show

Obwohl die afrikanische Lebensfreude ansteckend ist, hatten es die Artisten nicht leicht mit dem bayerischen Publikum. Großer Pluspunkt: Die oben erwähnten Talente Girma Tsehai und Tarik Usman aus Äthiopien. Auch wenn nicht jede ihrer Solonummern mit tosendem Applaus belohnt wurde, so sorgten sie am Pole für große Augen. Im Streetstyle kletterten sie scheinbar ohne jede Anstrengung gemeinsam die Stange hoch, rutschten herunter oder blieben im 90-Grad-Winkel hängen – ohne die Hände zu benutzen. Eindeutig der Höhepunkt von „Le Club“.

Begleitete Fotoausstellung

Malick Sidibé ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Fotografen Afrikas. Zehn seiner s/w-Fotografien geben im GOP-Foyer einen Eindruck vom Leben im Mali der 1960er und 1970er Jahre. Bis 05. November begleiten die Leihgaben der Pariser Galerie Magnin-A die Show.

HIER lesen: Beats, Dance & Bodyart im GOP Variete München

Über Stephanie Fischer 96 Artikel
Schnell war Stephanie Fischer vom Blick hinter den Kulissen während ihres Volontariats bei einer kleinen, selbstständigen TV-Redaktion fasziniert. Deshalb folgten nach ihrer Ausbildung zur Verlagskauffrau (Münchner Stadtmedien) Stationen bei u. a. G+J (ELTERN-Ratgeber), dem HÄFFT-Verlag inkl. PR-Fernstudium und der Pressestelle des Hotels Bayerischer Hof. Neben Monaco de Luxe ist Stephanie Fischer mit ihrem Kommunikationsbüro New Star Media in den Bereichen Redaktion, Lektorat und Kooperation tätig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*