Radio Arabella (728x90)

Interview mit Jacko Wusch

Jacko Wusch
©Jacko Wusch

YouTuberin Jacko Wusch

Die erfolgreiche YouTuberin Jacko Wusch (hier) im Interview mit Blogger Markus Mensch für Moanco de Luxe.

Seit wann bist du auf Youtube aktiv?

Jacko Wusch: Seit Sommer 2012

Wie bist du auf die Idee gekommen Youtube-Clips zu machen?

Jacko Wusch: Ich bin damals zufällig auf ein paar Kosmetikvideos von Mädchen gestoßen, die sich zu Hause vor der Kamera geschminkt haben. Ich fand diese Welt irgendwie total interessant und habe mich immer mehr mit dieser Materie beschäftigt. Irgendwann hatte ich dann eine Videoidee und dachte mir „Hey, ich probiere das jetzt auch einfach mal aus!“. Ich habe dann meine alte Digitalkamera ausgepackt und mein Glück versucht!

Welches Ziel verfolgst du mit deinem Channel?

Grundlegend geht es für mich darum Spaß zu haben und meiner Kreativität weiterhin freien Lauf zu lassen. Als YouTuber ist man natürlich zusätzlich immer bestrebt seine Community zu vergrößern und mehr Leute zu erreichen.

Hat Youtube deiner Meinung nach einen großen Einfluss auf die heutige Gesellschaft und warum?

Inwiefern YouTube Einfluss auf die gesamte Gesellschaft hat kann ich nicht einschätzen, jedoch hat es auf jedenfall einen enormen Einfluss auf die Medienwelt, was ja mehr oder weniger Hand in Hand geht. Vor allem Teenager richten ihre Aufmerksamkeit heutzutage eher auf YouTube und weniger auf klassische Medien. Dementsprechend ist der Trend vom großen, unerreichbaren TV- oder Kino-Star zum authentischen Vlogger in seinem Kinderzimmer gewandert. Die junge Zuschauerschaft wünscht sich offensichtlich mehr Authentizität und Transparenz, und da sie dies im Internet finden, wird dies sicherlich auch Einfluss auf andere Lebensbereiche haben.

Erkläre einer 70-Jährigen deine Arbeit!

Hallo, ich bin Jacko und produziere Videos für das Internet. Im Grunde kann man sich das ganze wie eine Fernsehshow vorstellen. Der einzige Unterschied ist, dass nicht ganz viele Menschen daran arbeiten sondern nur eine Person, nämlich ich. Ich überlege mir Formate, schreibe Skripte, drehe dies dann ab und bearbeite es an meinem Computer. Wenn eine „Folge“ dann fertig ist, lade ich sie im Internet hoch. Dort platzieren dann verschiedene Unternehmen Werbung. Beispielsweise spielt Coca Cola einen 30-sekündigen Werbespot vor meinen Videos oder ich zeige einen Kinder-Schokoriegel während meiner Show. Für diese Werbung bekomme ich dann Geld. Umso mehr Menschen meine Videos im Internet finden, desto mehr verdiene ich.

Was zeichnet dich als Youtuber speziell aus?

Mein USP ist, so denke ich, eine Mischung aus Reife, Witz und Authentizität. Meine Zuschauer können über mich lachen, wissen aber auch, dass man von mir einen Rat bekommt, mit dem man auch etwas anfangen kann.

Was war der Auslöser dafür, dass du mit Youtube Geld verdienst?

Sobald man sich bei YouTube anmeldet kann man seine eigenen Videos „monetarisieren“, also Werbung vor und während der Videos aktivieren. Solange niemand zuschaut verdient man natürlich auch nichts. Dementsprechend gehört eine große Portion Geduld und Selbstvermarktung dazu. Irgendwann habe ich gemerkt, dass meine Videos gerne geschaut werden und habe den Entschluss gefasst mehr Input in dieses Projekt zu geben.

Würdest du Youtube als Macht bezeichnen und warum?

In Bezug auf die Medienwelt würde ich YouTube schon als eine Art Macht bezeichnen. Bis vor ein paar Jahren war jeder Künstler darauf angewiesen einen Vertrag bei einem TV-Sender oder einem Musiklabel zu unterschreiben. Heutzutage kann das jeder selbst in die Hand nehmen. Kollektiv entmachtet es somit schon einige große Konzerne. Ich sehe das allerdings eher als eine sehr positive Macht, die der öffentlichen Kommunikation ein bisschen Pfeffer verpasst und zeigt, dass jeder erreichen kann was er will, solange er etwas dafür tut.

Was schätzen deine Abonnenten besonders an dir?

Ich kann an dieser Stelle natürlich nur vermuten. Ich versuche die Leute zum Lachen zu bringen, aber gleichzeitig, gewisse Werte zu vermitteln. Bisher wirkt es so, als ob das auch ganz gut funktioniert.

Welche deiner Rubriken macht dir am meisten Spaß?

Eigentlich alle! Ich habe anfangs viel rumprobiert und schnell bemerkt, dass ich mich im Beauty- und Informations-Bereich nicht so wohl fühle. Seitdem mache ich wonach mir der Sinn steht: Und das ist oft viel Quatsch und Unsinn.

Wer sind deine Vorbilder?

Puh, ich muss sagen ich habe keine direkten Vorbilder. Es gibt die verschiedensten Menschen, die mich musikalisch, optisch oder einfach durch ihre Worte inspirieren. Meine Mutter ist beispielsweise ein Mensch, dessen soziale Weisheit ich oft sehr gerne auch hätte. Spontan fällt mir jetzt jedoch keine Person ein, der ich allgemein nacheifer. Im Bereich YouTube bin ich ein großer Grace Helbig Fan. Grace ist lustig, unbefangen, verrückt und erreicht durch harte Arbeit und eine positive Einstellung immer neue Meilensteine wie Bestseller-Romane und nun sogar eine eigene TV-Show. Ich bin ein sehr großer Fan von ausgeglichenen Menschen, die sich selbst verwirklichen.

Was war als Kind dein Berufswunsch?

Oh ich hatte sehr viele Berufswünsche. Da ist alles dabei von der Putzfrau, über die Pianistin bishin zur Pathologin. Ab der Oberstufe wollte ich jedoch unbedingt in die Medienwelt und Journalistin werden.

Inwiefern hat deine Karriere dein Privatleben beeinflusst?

Um ehrlich zu sein bestimmt sie meinen kompletten Alltag – Das Internet schläft nunmal nie! Das wirkliche private Leben ist dadurch viel abwechslungsreicher geworden. Ich kann mir meine Zeit frei einteilen, lerne mehr Menschen kennen und komme viel rum!

Welche Tipps würdest du einem jungen Youtuber geben?

Ich würde raten genau das zutun, was ihm Spaß macht. Mit YouTube ist es wie mit allen anderen Dingen auch: Liebst du es, dann wird es etwas Gutes! Und alles was gut ist wird irgendwann gesehen und belohnt. Zusatztipp: Viel Geduld und eine gute Vernetzung mit anderen!

Youtube hat mittlerweile höhere Zuschauerquoten als das TV. Wie wird sich das weiterentwickeln? Glaubst du, Youtube wird das Fernsehen irgendwann ganz ersetzen?

Momentan sprechen alle von einer Ablösung – ich sehe das etwas anders. Ich glaube eher an ein Zusammenspiel. Das Fernsehen versucht seinen Platz auf YouTube zu finden und YouTuber versuchen ihren Fuß ins Fernsehen zu bekommen – ich denke zwischen diesen beiden Medien wird ein Tunnel entstehen, der YouTube eventuell etwas professioneller und das Fernsehen etwas jünger machen wird.

Wer ist dein Lieblings-Youtuber?

Unter den deutschsprachigen YouTubern ist mein Favorit Michael Buchinger. Er verkörpert für mich einfach eine Kombination aus Humor, Intelligenz und einer ganzen Menge guter (und vor allem eigener!) Ideen.

Jacko Wusch, beschreibe dich selbst mit einem Wort!

Frei.

HIER noch mehr YouTuber auf Monaco de Luxe.

Über Markus Mensch 321 Artikel
Unsere Redaktion wird geleitet von Chefredakteur Markus Mensch, der sich schon als Redakteur für Munichs Best, dem blu Magazin und dem Leo Magazin einem Namen machen konnte. 2010 gründete er das Online-Magazin „magazine4“, welches Ende 2014 verkauft wurde. Nun sticht er mit “Monaco de Luxe” neu in See, vereint sein Netzwerk und seine Erfahrungen, um neue Ziele für seine Leser, Kunden und Partner zu erreichen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*