Top Chefin Germany zu Gast in Regensburg

©SAT.1/Andrè Kowalski

Annette Glücklich und das Glücklich Menü

©obs/SAT.1/André Kowalski

In der TV-Show „Top Chef Germany“ hat Annette Glücklich absolut überzeugt und nur sehr knapp den Sieg verfehlt. Im Restaurant Esszimmer Regensburg haben Sie nun die einmalige Gelegenheit, die besten Gerichte zu testen. Dafür hat die junge Spitzenköchin ein fantastisches Fünf-Gänge-Dinner unter dem Motto „Das Glücklich Menü“ zusammengestellt. Das hochkarätige Event findet am 12. Oktober 2019 (HIER ALLE INFOS) im stilvollen Restaurant Esszimmer Regensburg statt. Wer kulinarische und optische Hochgenüsse erleben möchte, sollte sich beeilen, denn die Plätze im Mercure Hotelrestaurant sind limitiert.

Die Spitzenköchin setzt sich durch

Die dreifache Mutter und Spitzenköchin aus Worms zeigt, dass Frauen in der Männerdomäne durchaus mithalten können.  Nach einem erfolgreichen Schulabschluss startete Annette ihre Kochausbildung in Saarbrücken. Danach stand endgültig fest: Sie hat ihren Traumberuf gefunden. In der gehobenen Gastronomie, im Qualitätsmanagement und in der Produktentwicklung sammelte sie Erfahrungen und dreht bis heute nebenbei für den SWR kurze Foodtutorials. Aktuell ist Sie die Inhaberin der „Glücklich GmbH“, wo sie Catering, Events and more anbietet. Gemeinsam mit ihrem sehr ambitionierten Team arbeitet sie nach dem Erfolgskonzept „Klasse statt Masse“. Ihr moderner Kochstil ist angesagt und zudem sehr beliebt. Zwar gab es bis dato keine Sterne, doch den Wert ihrer Arbeit kann man schmecken.

Trotz Fleiß keinen Preis

©Annette Glücklich

Zwölf ehrgeizige Profi-Köche kämpften in der neuen SAT.1 Kochshow „Top Chef Germany“ um den Sieg. Zu den Finalisten gehörten schließlich Annette Glücklich und Franz-Josef Unterlechner. Beide Kandidaten hatten zum Showdown die Aufgabe, ein exzellentes Drei-Gänge-Menü für 40 Gäste zu kreieren.
Obwohl 80 Prozent der Testesser für Annette stimmten, entschied sich die renommiert besetzte Fachjury für den 33-jährigen Herausforderer. Er gewann den Titel „Top Chef Germany“, kassierte 50000 Euro und im renommierten Gourmet-Magazin „Der Feinschmecker“ erscheint ein persönliches Porträt. Trotz dieser kontroversen Jury-Bewertung blieb die Zweitplatzierte absolut fair und wurde zur Siegerin der Herzen.

Frauen an den Herd?

Halten auch die meisten männlichen Kandidaten von „Top Chef Germany“ (SAT.1) offenbar nicht unbedingt für eine gute Idee. Zumindest, als es darum geht, Zweierteams für die nächste Herausforderung zu bilden. Es sieht ganz danach aus, als ob keiner der acht Herren freiwillig mit einer der beiden Köchinnen Annette Glücklich und Hou Hua arbeiten möchte. Gender-Beef in der Küche!

©Annette Glücklich

Annette: „Mich hat’s wütend gemacht, dass die Männer schon wieder alles unter sich ausmachen, immer denken, dass sie jetzt hier die sind, die toll kochen. Und die Frauen dastehen wie bestellt und nicht abgeholt. Als wären sie B-Ware!“ Schlussendlich wird sie von Serkan Güzelcoban als Teampartnerin gewählt – allerdings eher wie eine Küchenhilfe behandelt. Beim Einkaufen lässt Vierfach-Papa Serkan ihr nur allzu gern den Vortritt: „Die Annette ist eine dreifache Mami, sie geht jede Woche, jeden Tag einkaufen.“ Für sie zwar kein Problem, aber sich später beim Kochen komplett unterzuordnen, fällt ihr dann doch schwer: „Ich will nicht sagen: Er ist ein Macho. Aber er ist schon so ein Typ Mann, der gern den Ton angibt.“ Als sie einen fachlichen Rat geben will, blockt Serkan ab, hört nicht mal richtig zu. Schließlich ist er der Teamchef, und für ihn hat „der Chef immer das letzte Wort!“ Aber ob diese Strategie zum Erfolg führt und die Jury, bestehend aus Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann, Food-Kritikerin Alexandra Kilian und 2-Sterne-Koch Peter Maria Schnurr, überzeugen kann? Und wie ergeht es Hou im Team mit Sven Wesholek? Der sagt immerhin: „Zwischen mir und der Hou stimmt die Chemie…“

HIER lesen: Brunch in Regensburg …

Über Markus Mensch 400 Artikel
Unsere Redaktion wird geleitet von Chefredakteur Markus Mensch, der sich schon als Redakteur für Munichs Best, dem blu Magazin und dem Leo Magazin einem Namen machen konnte. 2010 gründete er das Online-Magazin „magazine4“, welches Ende 2014 verkauft wurde. Nun sticht er mit “Monaco de Luxe” neu in See, vereint sein Netzwerk und seine Erfahrungen, um neue Ziele für seine Leser, Kunden und Partner zu erreichen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*