Hilft feste Seife beim Coronavirus

©Lush

Händewaschen: Flüssigseife vs. feste Seife

©Lush

Die häufigsten Überträger von Krankheitserregern? Unsere Hände. Was können wir tun, um die Verbreitung von Erregern  zu verlangsamen, um uns selbst und andere zu schützen? Neben genügend Abstand halten und soziale Kontakte vermeiden, empfiehlt die WHO regelmäßiges Händewaschen. Fakt ist: Wasser alleine reicht nicht aus. Die Lebensretterin? Die Seife! Nur wenn sie zum Einsatz kommt, werden Keime auf bis zu ein Tausendstel reduziert.

Wie funktioniert Seife?

Seife hilft dabei, dass sich Öle und Hautfette mit Wasser mischen, wodurch Schmutz und Keime, die sich durch Wasser alleine nicht entfernen lassen, lösen und abgespült werden. Seifenmoleküle funktionieren ähnlich wie kleine Magnete: Die eine Seite jedes Moleküls stößt Wasser ab (sie wirkt also hydrophob), und verbindet sich mit den Ölen und Fetten auf der Haut. Die andere Seite macht das genaue Gegenteil und verbindet sich mit Wasser (sie ist hydrophil). So werden also sowohl Öle und Fette gebunden und von der Haut gespült, wobei die Moleküle Dreck und Keime gleich mitnehmen.

Auf den ersten Blick scheint die verpackte Flüssigseife im Vergleich zum „ungeschützten“ Seifenstück die hygienischere Option zu sein. Keime können können sich auf beiden Optionen befinden: bei der Flüssigseife am Pumpspender, beim Seifenstück auf der feuchten Oberfläche. Das Milieu auf der Seife ist für die Keime jedoch ungünstig, sodass sie nicht überleben und – wie Forscher bereits 1988 festgestellt haben – auch nicht an die Haut weitergegeben werden. Das Seifenstück ist also nicht minder hygienisch und zur effektiven Reinigung der Hände eignen sich beide Seifen gleichermaßen. Wichtig ist, dass das Seifenstück so gelagert wird, dass Wasser und Seifenreste problemlos abtropfen und es trocknen kann.

Wer Plastikmüll vermeiden möchte, ist mit dem klassischen Seifenstück besser bedient. Dieses wird häufig in leicht recycelbaren Verpackungen – oder wie bei Lush gänzlich ohne Verpackung – angeboten. Aufgrund der kompakten Form können mit den festen Seifen zudem Transportemissionen gespart werden und sie lassen sich besser dosieren. Dadurch sind sie ergiebiger als ihr flüssiges Pendant, dessen Pumpspender häufig mehr Inhalt abgeben, als zum Händewaschen nötig wäre.

Die Lieblings-Lush Seifen der Deutschen

Zu den beliebtesten Lush-Seifen Deutschlands zählen unter anderem die Seife “Honey I Washed The Kids” (Bild oben) und “Outback Mate”. Erstere enthält Honig, der selbstkonservierend ist und anstelle von synthetischen Konservierungsstoffen eingesetzt wird. Es wirkt zudem feuchtigkeitsspendend und antibakteriell und hilft dabei, die Haut gründlich, aber schonend zu reinigen. Die Outback Mate Seife enthält erfrischende Pfefferminze und Eukalyptus sowie Zitronengrasöl, das für seine antiseptische Wirkung bekannt ist.

Richtiges Händewaschen – so geht´s:

  1. ©Lush

    Hände befeuchten und Seife zwischen den Händen reiben bis Schaum entsteht.

  2. Handflächen aneinander reiben.
  3. Mit den Fingern ineinandergreifen und die Finger und Fingerzwischenräume reinigen.
  4. Jeweils mit der Handfläche der einen Hand gegen den Handrücken der anderen reiben und die Finger ineinander schieben.
  5. Daumen mit der Hand umfassen und in kreisenden Bewegungen einschäumen. Am zweiten Daumen wiederholen.
  6. Die Fingerkuppen in den Handinnenflächen reiben und beide Handgelenke einseifen.
  7. Den Schaum mit Wasser abspülen und gründlich abtrocknen.
Über Markus Mensch 442 Artikel
Unsere Redaktion wird geleitet von Chefredakteur Markus Mensch, der sich schon als Redakteur für Munichs Best, dem blu Magazin und dem Leo Magazin einem Namen machen konnte. 2010 gründete er das Online-Magazin „magazine4“, welches Ende 2014 verkauft wurde. Nun sticht er mit “Monaco de Luxe” neu in See, vereint sein Netzwerk und seine Erfahrungen, um neue Ziele für seine Leser, Kunden und Partner zu erreichen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*