Interview mit Bahar Krahn

©Noelie

Die Gründerin von Be Organic und CEO von NOELIE

©Noelie

Ihre Ausbildungen sind vielfältig von Kosmetik, Haarkunst bis zu Kenntnissen, die wir eigentlich hinter Apothekentresen vermuten würden. Sie ist ausgebildet als: Friseurmeisterin, Kosmetikmeisterin, Make-up Artistin, Pharmazeutisch Technische Assistentin, Pflanzenfarbexpertin – einfach nur beeindruckend!

Woher kommt dein großes Interesse, dich so umfassend in diese Themen einzuarbeiten?

Ich habe das sicherlich im Blut durch meinen Vater, denn er war auch sehr gebildet und interessiert. Sprach mehrere Sprachen, spielte verschiedene Instrumente und verfügte bereits mit Mitte 30 über den 3. Bildungsgrad. Ich kann Themen nicht einfach so abarbeiten, sondern möchte sie verstehen und komplett durchdringen. Ich hinterfrage alles und möchte meine eigenen Erfahrungen machen. Wenn ich dann den Ursprung, die Wurzel verstehe, kann ich auch die Dinge noch in eine positive Richtung verändern. Aber nicht nur das Studium und Wissen ist dabei wichtig, sondern auch die Anwendung und die Praxis. Ich habe mich nie mit den Produkten, die ich auf dem Markt vorgefunden habe, zufrieden gegeben. Da gab es zu viele Kompromisse. Aber als ich meine eigenen Rezepturen kreierte und sich das Hautbild meiner Kunden positiv veränderte und ich sah, welche Freude sie  hatten, weil sie besser aussehen, war das der Antrieb und die schönste Bestätigung für meine Arbeit.

Wie ist deine Marke NOELIE entstanden?

©NOELIE

Hast du selber gemerkt, dass der Kosmetikmarkt deinen Bedarf nicht erfüllt hat? Oder waren es deine Schwestern und Kundinnen, die dich inspiriert haben?

Das war ein Zusammenspiel von Beidem. Immer musste ich einen Kompromiss machen zwischen Nachhaltigkeit und der Wirksamkeit  von Produkten am Markt.

Nachhaltig ist nicht gleich biologisch und Bio ist nicht immer nachhaltig. Es ist schwierig sich am Markt einen Überblick zu verschaffen, welche Produkte in allen Punkten akzeptabel sind, so dass ich sie ohne Bedenken an meinen Kunden anwenden konnte. Ich wusste aber, dass Produkte wirksam und gleichzeitig auch ökologisch und nachhaltig sein können.

Als ich dann anfing meine eigenen Produkte an zumischen und an meinen Kunden die Wirksamkeit zu testen, bekam ich immer mehr Anfragen, warum sie die Produkte bei mir nicht kaufen können. Die Ergebnisse haben mich selbst fasziniert und ich dachte, wie schade, diese Produkte und diese jahrelange Arbeit und Entwicklung nicht mehr Menschen zugänglich machen zu können.

Transformation ist ein Prozess und um zu 100% reine und wirksame Produkte zu kreieren mit nachhaltigen Verpackungen, musste ich viel Recherche betreiben. Daher der lange Entwicklungsweg, der für mich auch niemals abgeschlossen ist. Das spiegeln auch die Linien auf meiner Verpackung  wieder. Alles ist im Fluss wie das Leben auch. Jetzt ist alles so perfekt, wie ich es mir wünsche, die Extrakte, Öle und der Frischpflanzensaft anstelle von Wasser, den wir verwenden. Alles in unseren Formulierungen ist kompromisslos rein und von den Wirkstoffen  bis hin zur Verpackungen ist alles nachhaltig.

Ihr seid ja eine ganze Familie von schönen und auf Schönheit spezialisierten Powerfrauen – gleich drei deiner Schwestern arbeiten mit dir zusammen.

Magst du uns etwas erzählen über die Spezialgebiete von Areso, Marijam und Hila?

Ich konnte meine Schwestern dazu inspirieren, wie schön und was für eine Freude es ist, Menschen zu beraten und zu verschönern. Daher habe ich sie in allen Bereichen ausgebildet für Pflanzenhaarfarbe, Naturkosmetik und Energetic Haircut. Jede hat ihr Spezialgebiet und tut Dinge am liebsten und somit kann sich jede auf ihre Stärken fokussieren.

Wie ist es, mit der eigenen Familie so eng zusammenzuarbeiten?

Seid ihr ein Herz und eine Seele mit acht Händen oder kracht es auch einmal ? Es kracht bei uns natürlich auch mal, aber das Schöne ist, das wir untereinander nicht nachtragend sind und uns schnell verzeihen und innerhalb von kurzer Zeit auch alles wieder vergessen ist. Wir können uns aufeinander verlassen und sind alle füreinander da. Hier im Institut und bei dem Verkauf von Noelie, habe ich Regeln definiert, die klar sind und für alle passen, aber  jeder darf sich entfalten. Auch wenn es mal kracht, kommen wir immer wieder zusammen und alle ziehen an einem Strang. Jeder arbeitet, als wäre es sein eigenes Geschäft. Das Arbeitsklima ist deshalb sehr positiv und diese Energie spüren auch unsere Kunden.

Deine Mutter, hast du mir erzählt, hat jeden Sonntag ihre eigenen Öle und Tinkturen hervorgeholt und eure Haare und Kopfhaut gereinigt und behandelt. Mit Erfolg, wie man bei euch heute sehen kann. Diese Familienmomente klingen geradezu magisch – lässt du uns daran teilhaben, wie dieses Ritual aussah und wie es dabei roch?

Sonntag war Schönheitstag bei uns und  meine Mutter war stolz darauf, die Rezepte und Traditionen, die sie schon von ihrer Familie und Großmutter mitgenommen hatte, an ihren Kindern anwenden zu können.  Es waren Essenzen und Tinkturen voller gesunder Inhaltsstoffe – sie war stolz darauf, was sie kreiert hatte.  Das Hydrating Skin Serum ist z.B.  von meiner Mama inspiriert, aber natürlich habe ich es weiterentwickelt.

Bei uns gab es verschiedene Masken aus Kräutern und es roch dadurch immer gut. Viele Essenzen  wurden auch eingekocht. Meine Mutter hat somit sehr früh Einfluss  genommen, dass Körperpflege Selbstliebe, Schönheit und Berührung eine wesentliche Rolle in meinem Leben spielt. Wir haben uns gegenseitig die Haare massiert und gewaschen. Beim Auswaschen kam dann immer die Überraschung, wie weich und seidig die Haare und die Haut waren.  Meine Mutter war sehr stolz und so macht sie es bei meiner Tochter NOELIE (hier) heute noch, die mindestens 1-mal die Woche mit öligen Haaren von ihr kommt.

Du hast aus diesem alten Wissen und deinen eigenen Forschungen zu Heilpflanzen, Verträglichkeiten und Wirksamkeit deine ganz eigene Pflegeserie NOELIE entwickelt.

Erzählst du uns von dem Entwicklungsweg?

Durch meine Arbeit im Pharmabereich habe ich von den Defiziten erfahren und  wie schädlich und unwirksam Medizin und Pharmazie sein können. Beides hat seine Daseinsberechtigung. Aber keine Medikamente ohne Nebenwirkung. Viele Inhaltsstoffe können biotechnologisch hergestellt werden und aus natürlichen Stoffen,  die die gleiche Wirksamkeit haben wie synthetische Stoffe. Aber warum tut das keiner. Teilweise ist das natürlich ein Kostenthema. Seit 2009 bin ich in der Branche und experimentiere mit den Wirkstoffen, die ich als wirksam empfunden habe und zu denen es Studien gab. Diese habe ich bestellt und an meinen Kunden in 16.000 Behandlungen ausprobiert und daraus meine eigenen Produkte kreiert und Ergebnisse gesehen. Durch meine Fachwissen, welche Moleküle, welche Wirkstoffe sich wie vertragen, meine Dokumentation anhand meiner Probanden, sind das Ergebnis meiner Produkte.  Die Kunden waren ausschlaggebend für mich, diese Produkte dann herzustellen und zu vertreiben. Ich wurde zwischenzeitlich schwanger, hatte mein Geschäft, aber mein Mann hat mich bestärkt meine Vision zu verwirklichen und hat mich unterstützt, denn er sah mit welcher Freude und Leidenschaft ich bis spät in die Nacht hinein mischte und emulgierte ohne müde zu werden.

Wenn du heute jungen Gründerinnen begegnest- welche Tipps würdest du ihnen geben?

Vor welchen Fehler warnen? Und auf wen würdest du immer wieder bauen?

Fokussiere Dich auf Deine Stärken und was Du richtig gut kannst und Dir Freude macht. Wie ein Laserstrahl! Nicht verzetteln, dann bist zu viel erfolgreicher und die Menschen spüren das.  Schreib Dir deine Stärken auf und sei Dir deren bewusst, dann kannst Du Dich entfalten.

Gute Ratschläge annehmen, aber am Ende muss es für Dich ein Sinn machen.

Ich habe von Anfang an Pflanzenfarbe geglaubt und viele haben mir abgeraten in diesem hart umkämpften Markt von der Chemie wegzugehen.

Vielen Dank Bahar, für deine Zeit und dein Wissen. Ich wünsche dir, dass du und NOELIE unsere Welt weiter mit Begeisterung schöner machen!

Über Franziska Kurz 7 Artikel
Franziska schreibt für verschiedene Zeitschriften und auf franzi-liest.de über Kultur, Literatur und starke Frauen. In München zuhause liebt sie die Entspannung in Spas und bei einer guten Tasse Jasmintee.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*