Der Begriff „Reinheitsgebot“ ist auf den 04. März 1918 zurückzuführen und legt die Inhaltsstoffe des Bieres in einheitlichen Reinheitsgeboten fest, um die Tradition des bayerischen Bieres zu wahren. Der Ursprung des Reinheitsgebotes besagt, dass demnach nur die 4 Inhaltsstoffe für die Braukunst verwendet werden dürfen: Hefe, Hopfen, Malz und Wasser. Auch im Ausland verwenden Brauereien gerne das Siegel „gebraut nach dem deutschen Reinheitsgebot“, um ihren Bieren mit einem hohen Maß an Qualität auszuzeichnen. Bier heißt Tradition und vor allem in Bayern liegt den Einheimischen ihre Tradition am Herzen. Die Tradition des Bieres führt auf die Kultur des bayerischen Volkes zurück. Auch viele Museen beschäftigen sich mit der Historie und der Kultur des Bieres, das alte Brauwesen und die Entwicklung der Braukunst. Absolut sehenswert ist unter anderem das Bayerische Brauereimuseum in Kulmbach, das auch über eine gläserne Brauerei verfügt. Vom 22. bis 24. Juli 2016 feiert das Reinheitsgebot sein 500. Jubiläum.